Neuigkeiten

Poetenfest Extra mit Ralf König

In der 2019 gestarteten Reihe „Poetenfest Extra“ laden Kulturamt und Stadtbibliothek außerhalb des jährlich stattfindenden Poetenfests interessante Autor:innen ein. Letztes Jahr sollte Ralf König mit seiner Lesung „Der König liest, das Volk soll lauschen“ nach Erlangen kommen, diese musste coronabedingt ausfallen. Nun freuen wir uns, dass er in diesem Herbst anlässlich des Christopher Street Day nach Erlangen kommen wird:

Ralf König: 40 Jahre Schwulcomix – Die Leseshow!
Dienstag, 19. Oktober 2021, 20:00 Uhr, Kulturzentrum E-Werk, Saal

1980 griff in Ostwestfalen ein junger Schreiner zum billigen Filzstift und kritzelte unverschämt lustige Comics, die erst in der Schwulenszene zum Geheimtipp wurden und wenig später auch bei den Heteros durch die Decke gingen. Wurde Homosexualität bis dato noch tabuisiert oder mit blöden Detlev-Witzen abgehandelt, gaben sich Ralf Königs Nasenmännchen hemmungslos testosteronbesoffen und rotzschwul, was auch in linksstudentischen Kreisen für Entspannung sorgte. Endlich durfte man mit Schwulen lachen und nicht nur über sie – und das bevorzugt auf dem WG-Klo. Vier Jahrzehnte später liest Ralf König zum Jubiläum aus seinen frühen „Schwulcomix“ und weiteren Kult-Klassikern. Dass diese Leseshow weniger politisch korrekt daherkommen dürfte, als vielmehr derb versaut und hochkomisch, wird nach all den Jahren vermutlich auch das Bayerische Landesjugendamt bestätigen. “Rammelbären“, „Bananal“ und „Kommt kein Schiff“ – Ralf König jubiliert: Vierzig Jahre Nasenmalerei!
1979 veröffentlichte Ralf König erste engagierte Comic-Geschichten in Schwulen-Magazinen. „Der bewegte Mann“ war Königs erster Comic bei einem großen Publikumsverlag. Viele Veröffentlichungen mit den berühmten „Knollennasen“ folgten. Vor allem die Figuren Konrad und Paul – ein Paar, das ungleicher kaum sein könnte – werden zu zentralen Chronisten schwuler Befindlichkeit. Ralf Königs Bücher wurden in mehr als ein Dutzend Sprachen übersetzt und mehrfach ausgezeichnet, vier seiner Bücher wurden für das Kino verfilmt, etliche als Theaterstück aufgeführt. Für seine künstlerische Stellungnahme im Streit um die Mohammed-Karikaturen erhielt Ralf König 2006 einen Max und Moritz-Spezialpreis, 2014 dann den Max und Moritz-Preis für sein herausragendes Lebenswerk.

Eintritt: 7,– Euro (VVK) // 8,– Euro (AK) // erm. 6,– Euro // Erlangen Pass 4,– Euro; Vorverkauf online oder an den bekannten Vorverkaufsstellen. Die Veranstaltung ist Teil des Christopher Street Day Erlangen.

Poetenfest zum Nachhören ist online

Wir haben in diesem Jahr wieder Lesungen und Gespräche aufgezeichnet – aus rechtlichen oder technischen Gründen leider nicht alle Veranstaltungen – und stellen sie auf unserer Website zum Anhören bereit. Sie können die Aufzeichnungen gesammelt unter dem Menüpunkt „Poetenfest zum Nachhören“ erreichen oder die Struktur der Website nutzen und unter dem Menüpunkt „Programm“ die einzelnen Veranstaltungen aufrufen. Aus urheberrechtlichen Gründen ist das Angebot bis zum 31. Dezember 2021 begrenzt. Die kühlen und regnerischen Herbstwochenenden sind also gerettet! Vielen Dank den Autor:innen sowie den Verlagen, die uns die Rechte dafür eingeräumt haben!

Monika Helfer, Mithu Sanyal und Antje Rávik Strubel auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2021

Am 21. September wurde die Shortlist veröffentlicht. Unter den sechs Autor:innen im Rennen um den Deutschen Buchpreis sind Monika Helfer, Mithu Sanyal und Antje Rávik Strubel, die beim 41. Erlanger Poetenfest zu Gast waren. Der Gewinnertitel wird traditionell zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse, in diesem Jahr am 18. Oktober, bekannt gegeben.

Die Shortlist (in alphabetischer Reihenfolge):
Norbert Gstrein: „Der zweite Jakob“, Carl Hanser, Februar 2021
Monika Helfer: „Vati“, Carl Hanser, Januar 2021
Christian Kracht: „Eurotrash“, Kiepenheuer & Witsch, März 2021
Thomas Kunst: „Zandschower Klinken“, Suhrkamp, Februar 2021
Mithu Sanyal: „Identitti“, Carl Hanser, Februar 2021
Antje Rávik Strubel: „Blaue Frau“, S. Fischer, August 2021

Weitere Informationen: www.deutscher-buchpreis.de

„Diwan“ im Markgrafentheater

Die Veranstaltung „Diwan“ am Sonntag, 29. August, um 14:00 Uhr findet im Markgrafenheater (Theaterplatz 2) statt. Die Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit, die Besucher:innen werden an der Abendkasse des Markgrafentheaters (ab 13:00 Uhr) neu platziert. Bitte beachten Sie, dass wegen der Deutschlandtour zu diesem Zeitpunkt die Hauptstraße gesperrt ist und mit dem Auto auch nicht überquert werden kann. Mit dem Fahrrad oder zu Fuß ist die Querung möglich. Wenn Sie mit dem Auto kommen, dann bitten wir Sie, am Parkplatz Fuchsenwiese zu parken.

„Michael Lentz: durch – und zurück“ wechselt in den Redoutensaal

Die Veranstaltung „Michael Lentz: durch – und zurück“ mit Michael Lentz und Michael Braun am Samstag, 28. August, 20:00 Uhr wechselt aufgrund der kühlen Witterung vom Innenhof des Stadtmuseums in den Redoutensaal (Theaterplatz 1). Die Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit, die Besucher:innen werden an der Abendkasse des Redoutensaals (ab 19:00 Uhr) neu platziert. Außerdem sind noch Plätze im Vorverkauf erhältlich.

„Leben in der Schreib-Manufaktur“ wechselt ins Markgrafentheater

Die Veranstaltung „Leben in der Schreib-Manufaktur“ am Sonntag, 29.8., um 20 Uhr wird vom Open Air An der Bleiche ins Markgrafenheater (Theaterplatz 2) verlegt. Die Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit. Die Plätze im Markgrafentheater werden den Ticketkäufer:innen an der Abendkasse des Markgrafentheaters (ab 19:00 Uhr) zugewiesen. Aktuell können noch wenige Plätze über den Vorverkauf der Lamm-Lichtspiele gekauft werden.

Absage Ulrich Peltzer / Zusage Joshua Groß

Ulrich Peltzer musste seine Teilnahme am Poetenfest leider absagen. Am Sonntag, 29. August, um 15:30 Uhr im Skulpturengarten Heinrich Kirchner am Burgberg und um 18:30 Uhr im Stadtmuseum Innenhof liest nun Joshua Groß aus „Entkommen“.

Shida Bazyar, Dana Grigorcea, Monika Helfer, Sasha Marianna Salzmann, Mithu Sanyal, Ferdinand Schmalz und Antje Rávik Strubel auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis 2021

Heute, 24. August, wurden in Frankfurt die zwanzig Titel bekanntgegeben, die die Jury des Deutschen Buchpreises für die Longlist ausgewählt hat. Darunter mit Shida Bazyar, Dana Grigorcea, Monika Helfer, Sasha Marianna Salzmann, Mithu Sanyal, Ferdinand Schmalz und Antje Rávik Strubel auch sieben Gäste des 41. Erlanger Poetenfests. Mit der Veröffentlichung der Shortlist am 21. September erfahren wir dann, welche sechs Autor:innen ins Rennen um den Deutschen Buchpreis gehen. Der Gewinnertitel wird traditionell zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse, in diesem Jahr am 18. Oktober, bekannt gegeben.

Die nominierten Romane (in alphabetischer Reihenfolge):
Henning Ahrens: „Mitgift“, Klett-Cotta, August 2021
Shida Bazyar: „Drei Kameradinnen“, Kiepenheuer & Witsch, April 2021
Dietmar Dath: „Gentzen oder: Betrunken aufräumen“, Matthes & Seitz Berlin, August 2021
Franzobel: „Die Eroberung Amerikas“, Paul Zsolnay, Januar 2021
Georges-Arthur Goldschmidt: „Der versperrte Weg“, Wallstein, Juni 2021
Dana Grigorcea: „Die nicht sterben“, Penguin, März 2021
Norbert Gstrein: „Der zweite Jakob“, Carl Hanser, Februar 2021
Dilek Güngör: „Vater und ich“, Verbrecher, Juli 2021
Monika Helfer: „Vati“, Carl Hanser, Januar 2021
Felicitas Hoppe: „Die Nibelungen“, S. Fischer, September 2021
Peter Karoshi: „Zu den Elefanten“, Leykam, Mai 2021
Christian Kracht: „Eurotrash“, Kiepenheuer & Witsch, März 2021
Thomas Kunst: „Zandschower Klinken“, Suhrkamp, Februar 2021
Gert Loschütz: „Besichtigung eines Unglücks“, Schöffling & Co., Juli 2021
Yulia Marfutova: „Der Himmel vor hundert Jahren“, Rowohlt, März 2021
Sasha Marianna Salzmann: „Im Menschen muss alles herrlich sein“, Suhrkamp, September 2021
Mithu Sanyal: „Identitti“, Carl Hanser, Februar 2021
Ferdinand Schmalz: „Mein Lieblingstier heißt Winter“, S. Fischer, Juli 2021
Antje Rávik Strubel: „Blaue Frau“, S. Fischer, August 2021
Heinz Strunk: Es ist immer so schön mit dir, Rowohlt, Juli 2021

Weitere Informationen: www.deutscher-buchpreis.de

Deutschland-Tour / Erreichbarkeit der Veranstaltungsorte

Am 28. und am 29. August ist Erlangen Etappenort der Deutschlandtour, dem größten Radsportereignis in Deutschland. Erlangen ist am Samstag, 28. August, Etappenziel und am Sonntag, 29. August, Startort der nächsten Etappe. Die dafür notwendigen Sperrungen rund um die Rennstrecke führen dazu, dass die Erreichbarkeit der Veranstaltungsorte des Erlanger Poetenfests teilweise zeitweilig eingeschränkt ist. Erschwerend kommt hinzu, dass die Essenbacher Straße aufgrund einer Baustelle derzeit gesperrt ist. Auch ohne Radrennen ist die Altstadt von Osten kommend derzeit nur über den Großparkplatz und die Münchener Straße zu erreichen. Bitte beachten Sie daher die Hinweise unter Anreise!

Das Programmheft ist da!

Ab 13. August nachmittags ist das 80-seitige Programmheft mit Informationen zu allen Veranstaltungen sowie zu den Teilnehmer:innen an ausgewählten Vorverkaufsstellen und in vielen Buchhandlungen in der Region Erlangen, Nürnberg, Fürth, Bamberg zum Preis von 4,00 Euro erhältlich.
Gerne senden wir Ihnen das Programmheft (zuzüglich Versandkosten) gegen Rechnung auch zu: Bitte senden Sie uns eine E-Mail mit Angabe Ihrer Postadresse an info@poetenfest-erlangen.de.

Die Programmheft-Verkaufsstellen im Überblick:

Erlangen (nach PLZ)

Thalia-Buchhandlung Erlanger Arcaden (Nürnberger Str. 7, 91052 Er)
Stadt Erlangen – Kulturamt (1. OG, Zimmer Nr. 128, Gebbertstr. 1, 91052 Er)
Tourist-Information (Goethestraße 21a, 91054 Er)
erlangen ticket Fuchsenwiese (Fuchsenwiese 1, 91054 Er)
Erlanger Nachrichten Ticket-Point (Hauptstr. 38, 91054 Er)
Theaterkasse – Theater Erlangen (Theaterstr. 1, 91054 Er – ab 23. August)
Galerie am Eck (Engelstr. 14, 91054 Er)
Thalia-Buchhandlung Palm & Enke (Hugenottenplatz 6, 91054 Er)
Buchhandlung Ex Libris (Bismarckstr. 9, 91054 Er)
Literarische Buchhandlung Ilse Wierny (Südl. Stadtmauerstr. 40, 91054 Er)
Stadtbibliothek Erlangen (Palais Stutterheim, Marktplatz 1, 91054 Er)
Kunstpalais (Palais Stutterheim, Marktplatz 1, 91054 Er)
Ohm-Apotheke (Schloßplatz 1, 91054 Er)
Stadtmuseum Erlangen (Martin-Luther-Platz 9, 91054 Er)
Lamm-Lichtspiele (Hauptstr. 86, 91054 Er)
Open Air An der Bleiche (Gelände unterhalb der Schwabachanlage 1, 91054 Er)
Theatercafé (Theaterstr. 3, 91054 Er)
BücherInsel Frauenaurach (Wallenrodstr. 1, 91056 Er)

Nürnberg (nach PLZ)

KunstKulturQuartier – Kultur Information (Königstr. 93, 90402 Nü)
Buchhandlung Jakob (Hefnersplatz 8, 90402 Nü)
Nürnberger Nachrichten Ticket-Corner (Mauthalle, Hallplatz 2, 90402 Nü)
Buchhandlung Korn & Berg (Hauptmarkt 9, 90403 Nü)
Nürnberg Ticket im Modehaus Wöhrl am Weißen Turm (Ludwigsplatz 12–24, 90403 Nü)
Buchhandlung Buch und Spiel (Rollnerstr. 34, 90408 Nü)
Buchhandlung in Johannis (Johannisstr. 87, 90419 Nü)
Gostenhofer Buchhandlung (Eberhardshoferstr. 17, 90429 Nü)
Buchhandlung Pelzner (Eibacher Hauptstr. 50, 90451 Nü)
Buchhandlung Bücherwurm (Waldluststr. 78, 90480 Nü)
Buchhandlung Weidinger (Christophstr. 8, 90482 Nü)
Buchhandlung BücherRaum (Ludwig-Feuerbach-Str. 68, 90489 Nü)

Fürth

Franken-Ticket (Kohlenmarkt 4, 90762 Fü)
Fürther Nachrichten Ticket-Point (Schwabacher Str. 106, 90763 Fü)
Buchhandlung Edelmann (Fürther Freiheit 2a, 90762 Fü)
Buchhandlung Jungkunz (Friedrichstr. 3, 90762 Fü)

Andere Orte (nach PLZ)

Buch- und Mediencenter Endreß (Eschenauer Hauptstr. 14, 90542 Eckental-Eschenau)
Die Bücherecke am Rathaus (Eckentaler Str. 12, 90542 Eckental)
Bücher, Medien und mehr (Hauptstr. 21, 91074 Herzogenaurach)
Buchhandlung Witthuhn (Gräfenberger Str. 2, 91080 Uttenreuth)
Pegnitz Zeitung Ticket-Shop Lauf (Nürnberger Str. 19, 91207 Lauf)
Hersbrucker Zeitung (Nürnberger Str. 7, 91217 Hersbruck)
faust. Die Buchhandlung (Hauptstr. 29, 91257 Pegnitz / Hauptstr. 21, 91320 Ebermannstadt)
Nordbayerische Nachrichten Ticket-Point Forchheim (Hornschuchallee 7–9, 91301 Forchheim)
s' blaue Stäffala (Wiesentstr. 1, 91301 Forchheim)
Die Bücherstube (Am Vogelseck 1, 91315 Höchstadt)
Buchhandlung Dorn (Wilhelmstr. 33, 91413 Neustadt a. d. Aisch / Kegetstr. 2, 91438 Bad Windsheim)
bvd Kartenservice (Lange Str. 39/41, 96047 Bamberg)
Neue Collibri Buchhandels-GmbH (Austr. 12, 96047 Bamberg)

Neue Website der Erlanger Übersetzerwerkstatt online

Der Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung und die Erlanger Übersetzerwerkstatt verfügen über eine neue zeitgemäße und barrierefreie Online-Präsenz. Das Kulturamt und die Stadtbibliothek haben die neue Website gemeinsam konzipiert und realisiert. Wie bei einem digitalen Literaturmagazin finden sich hier zahlreiche lesenswerte Beiträge aus den Übersetzerwerkstätten, die seit mehr als 15 Jahren im Rahmen des Erlanger Poetenfests stattgefunden haben. Darüber hinaus werden alle Preisträger:innen des Erlanger Literaturpreises für Poesie als Übersetzung mit Biografie und Bibliografie vorgestellt. Nicht zuletzt das Nachlesen sämtlicher Laudationes, die teilweise von namhaften Schriftsteller:innen verfasst wurden, ist ein literarischer Genuss. Ein Podcast-Bereich ist noch in Vorbereitung. Regelmäßig werden auf der neuen Internetseite künftig auch Neuigkeiten aus dem Bereich der literarischen Übersetzung veröffentlicht.

Website der Erlanger Übersetzerwerkstatt
Website des Übersetzerpreises

Das Programm 2021 ist online!

Noch vier Wochen bis zum 41. Erlanger Poetenfest. Ab sofort finden Sie das Programm online. Im Laufe der nächsten Wochen werden weitere Details hinzugefügt. Ein Handzettel mit dem Programmüberblick liegt ab dem Wochenende an den Vorverkaufsstellen der Region sowie in ausgewählten Buchhandlungen im Großraum Erlangen, Nürnberg, Fürth und Bamberg aus. Sie finden ihn auch auf der Startseite zum Download. Das ausführliche Programmheft erscheint Mitte August.

Auszeichnungen für Nava Ebrahimi, Timon Karl Kaleyta, Necati Öziri und Dana Vowinckel bei den 45. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt

Der Bachmannpreis geht in diesem Jahr an die im Iran geborene und in Graz lebende Autorin Nava Ebrahimi für ihren Text „Der Cousin“. Dana Vowinckel bekommt den Deutschlandfunk-Preis. Die Berlinerin las „Gewässer im Ziplock“. Der deutsche Autor und Theatermacher Necati Öziri nimmt für seinen Text „Morgen wache ich auf und dann beginnt das Leben“ den KELAG-Preis mit nach Hause. Der 3sat-Preis geht an den Deutschen Timon Karl Kaleyta für „Mein Freund am See". Das Publikum stimmte beim BKS-Bank-Preis ebenfalls für Necati Öziri mit seinem Text „Morgen wache ich auf und dann beginnt das Leben“.

Das Erlanger Poetenfest gratuliert allen Preisträgerinnen und Preisträgern ganz herzlich!

Weitere Informationen zu den 45. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt unter: www.bachmannpreis.orf.at